Jeder Deutsche verspielt ca. 400 Euro im Jahr

gluecksspielDas Glücksspiel hat einen großen Antrang, der auch weiterhin immer noch größer zu werden scheint. Es ist nun auch wirklich amtlich, dass das Glücksspiel ein Milliardengeschäft ist.

Man hat nun herausgefunden, dass die Bürger im Jahr unglaubliche 32,5 Milliarden Euro oder 1,25 Prozent verzocken. Jeder Deutsche, ob Baby oder Greis riskierte 400 Euro pro Jahr und dabei sind die Umsätze von Sozial-Lotterien, Telefon-Gewinnspielen, Sportwetten und Online-Glücksspielen von privaten und ausländischen Anbietern nicht berücksichtig. Ob Krise oder nicht kümmerte hier die Deutschen kaum, denn der Gesamtumsatz aller Anbieter blieb, wenn man offizielle Inflationsrate mit einrechnet, die über die letzten zehn Jahre hinweg fast exakt gleich. Auch andere Untersuchungen in diesem Bereich konnten mit ähnlichen Ergebnissen aufwarten. Sehr stark haben sich allerdings in der letzen Dekade die Marktanteile der verschiedenen Angebote verändert. 19 Prozent der Summe wurde in Spielbanken eingesetzt, 21 Prozent auf den Deutschen Lotto- und Toto-Block gewettet. Als Sieger, mit 56 Prozent des Umsatzes geht das Spiel auf „Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit“ in Spielhallen und Gaststätten im Jahr 2011 hervor, die mit mehr als 18 Milliarden Euro den Löwenanteil absahnten. Mit einem Plus von fünf Prozent konnte auch nur das Spiel am Automaten als einziger der genannten Bereiche einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Leider wurde in dieser Untersuchung das Spiel im Web nicht berücksichtigt. Hier gibt es auch weit weniger statistisches Material. Aber Untersuchungen zeigen, dass der Online-Anteil der wichtigsten Zielgruppen (junge, technisch interessierte Männer und Frauen) mittlerweile 60-80% gegenüber 20 bis 40% in Offline Casinos beträgt.

Ihr seht also, das Glücksspiel und vorallem Online ist bei vielen sehr beliebt und der Beliebtheitsgrad steigt auch immer weiter nach oben an.

Ähnliche Beiträge