Spielsuechtiger geht gegen Spielautomaten-Konzern vor Gericht

spielsuchtDas Thema Spielsucht hört einfach niemals auf. Auch diesmal haben wir wieder einen Fall für euch erforscht, von dem wir euch gerne berichten wollen. Es gibt nämlich derzeit eine aktuelle Gerichtsverhandlung die zu diesem Thema sehr gut passt.

Ein Spieler hat sein gesamtes Geld in einem Casino verspielt und so kommt es wieder zu neuen Fragen in der Spielsucht. In erster Linie werden die Gesetze diskutiert, die in Bezug auf das kleine Glücksspiel offensichtlich umgangen und nicht kontrolliert werden, so lautet unter Anderem der Vorwurf der Anwältin Julia Eckhart vor Gericht. Angeklagt wurde von Seiten des Spielers und seiner Anwältin ein Automaten-Konzern. Derzeit wird geprüft, ob das Land dem Verfahren nun beitreten wird. Der Vorwurf von Seiten der Anwältin ist eindeutig: Einsatz- und Gewinnbeschränkungen seien umgangen worden. Diese würden laut Eckhart vorab nicht eindeutig geprüft und auch zwischendurch nicht kontrolliert werden. Die einzige Kontrolle sei die durch einen Beauftragten der Automaten-Firma, weitere Prüfungen gäbe es nicht. Aufgrund dieses Vorwurfs soll nun auch das Land zu dem Verfahren hinzugezogen werden. Derzeit wird die Notwenigkeit dieses Schrittes geprüft. Weitere Vorwürfe von Seiten des Klägers und seiner Anwältin sind die, dass es zwar Regelungen gebe, wie zum Beispiel der vorgesehene, maximale Einsatz und Gewinn, diese jedoch leicht umgangen werden könnten. Da hier keine überprüfung stattfinden würde, hätten die Betreiber freie Hand und um das Wohl der Spieler, würde man sich nicht sorgen, denn die können die Regelungen gleichzeitig leicht umgehen und so einfacher der Sucht verfallen. ähnlich sei es auch dem Kläger ergangen, für den die Anwältin nun eine Schadenswiedergutmachung in Höhe von 350.000 einfordern möchte. Man sagt momentan, dass das Land dem Fall hinzugezogen werden soll. Ob dies nun am Ende der Fall sein wird, wird man dann sehen aber es sieht derzeit alles danach aus.

Wir sind gespannt wie das Ganze ausgeht und werden euch wenn es denn möglich ist weiterhin auf dem Laufenden zu diesem doch sehr spannden Fall halten.

Ähnliche Beiträge