Zwei Jahre Haft fuer einen Casinobetrueger

New Jersey Casinos Reopen After Budget-Related ShutdownDie negativen Schlagzeielen bleiben auch im Bereich des Glücksspiels nicht aus und daher haben wir auch heute wieder etwas davon zu bieten.

Nach einem Casinobetrug muss ein italienischer Spieler nun eine Freiheitsstrafe von 2 Jahren in Kauf nehmen. Der Spieler hatte in einem Casino einen Betrag von über 90.000 Euro ergauntert. Jeder weiß, im Casino gibt es einen Hausvorteil, doch manchmal gelingt es Betrügern diesen Hausvorteil zu überlisten. In einem Casino an der Côte d’Azur gelang es einem Italiener beim Pokern über 90.000 Euro zu ergaunern. Da er dem Casinopersonal schließlich doch auffiel, darf er jetzt zwei Jahre hinter Gitter verbringen. Seine Methode, die bisher in Europa noch nicht eingesetzt wurde, waren Infrarot-Kontaktlinsen und Karten, die mit einer unsichtbaren Tinte markiert waren. Der italienische Stefano Ampollini holte sich mit dieser Methode über 90.000 Euro, da er zum Schluss eben doch erwischt wurde, erwartet ihn jetzt eine zweijährige Gefängnisstrafe sowie ein Bußgeld von 100.000 Euro. Betrug zahlt sich somit im Endeffekt trotzdem nicht aus. Der 56 Jahre alte Mann spielte unter dem Pseudonym Parmesan im August 2011 an einem Pokertisch eines Casinos in einem Luxus Resort. Er hatte sich in China Infrarot-Kontaktlinsen gekauft und mit diesen bewaffnet, versuchte er sein Glück. Ihm Gegenüber saß ein Komplize, der mit Schniefgeräuschen bei der Wahl der richtigen Karten half, schließlich wurden die Karten zuvor mit unsichtbarer Tinte markiert. Die Methode verhlaf dem Spieler zu einem hohen Gewinn, für den er jetzt allerdings seine Strage absitzen muss. Denn den aufmerksamen Casinoangestellten erging dies eben nicht.

Es lohnt sich also wirklich nicht zu betrügen, den es kann leider ganz bitter enden. Das zeigt nun auch dieses Beispiel wieder.